Künstlicher Weihnachtsbaum – Vorteile und Nachteile

Künstlicher Weihnachtsbaum – Vorteile und Nachteile

In diesem Beitrag geht es um Weihnachtsbäume, besser gesagt um die Frage, ob ein künstlicher Weihnachtsbaum oder ein echter Baum gekauft werden soll. Die echten Weihnachtsbäume werden immer teuer und veranlassen deshalb mehr Menschen zu der Überlegung, einmal einen künstlichen Christbaum auszuprobieren. Das Aussehen der Kunstbäume hat sich so stark verbessert, das die mit Spritzguss hergestellten Weihnachtsbäume kaum noch von den natürlichen unterscheiden lassen. Um eine mögliche Entscheidungshilfe zu geben, wurden in diesem Artikel die Vor- und Nachtteile zusammengetragen. Da der Verfasser des Textes ein überzeugter Anhänger künstlicher Weihnachtsbäume ist, hoffe ich auch weitere Menschen davon zu überzeugen. Noch eine Frage, sieht ein künstlicher Weihnachtsbaum geschmückt genauso gut aus wie ein echter geschmückter Weihnachtsbaum?

sehr hoher geschmueckter kuenstlicher weihnachtsbaum

Preis

Die echten Bäume werden immer teurer, was mit der Zeit ganz schön ins Geld gehen kann. Auf die Jahre gerechnet lohnt sich deshalb der Kauf eines künstlichen Weihnachtsbaumes, da man damit mehrere hundert Euro sparen kann.

Nutzungsdauer

Einen echten Weihnachtsbaum kann man nur einmal nutzen und muss ihn anschließend entsorgen. Das kann unter bestimmten ökologischen Gesichtspunkten einen stark negativen Aspekt haben. Dabei kommt es auf die Wachstumszeit des Baumes, die Behandlung mit Pestiziden, den Transportweg und die Art der Entsorgung an.

Brandgefahr

Die künstlichen Weihnachtsbäume werden aus schwer entflammbarem Material hergestellt. Sowohl der Kunststoff der PVC Bäume als auch der PE Bäume ist schwer entflammbar. Das ist ein wichtiger Sicherheitsaspekt, da gerade in der Weihnachtszeit in fast allen Haushalten Kerzen benutzt werden. Wer dazu noch statt einer LED Lichterkette lieber echte Kerzen am Baum verwendet, sollte sich eine Neuanschaffung auf jeden Fall einmal überlegen.

Wachstum

Die maschinell produzierten Weihnachtsbäume sehen von der Optik immer sehr gut gewachsen aus. Sie sind dem Ideal eines natürlichen Baumes nachempfunden und entsprechen deshalb unserem „Optimal“. Da die Zweige bei Aufbau noch zurecht gebogen werden müssen, hat der Baum immer noch einen eigenen Charakter. Bei den echten muss man oft lange suchen und findet zum Schluss doch keinen der einem auf Anhieb gut gefällt.

Tannenduft

Für die einen ein Vorteil und für die anderen ein Nachteil. Wem der Duft zu stark in der Nase liegt oder ihn nicht riechen kann bevorzugt natürlich einen künstlichen Tannenbaum. Für Menschen die ihn Vermissen gibt es zahlreiche Anbieter von Raumsprays, Duftkerzen und Ölen, die auch in Räumen mit einem Weihnachtsbaum künstlich einen wundervollen Tannenduft versprühen.

Weihnachtsurlaub

Für Personen die über die Weihnachtszeit oft im Urlaub sind oder viele Verwandte besuchen kann ein künstlicher Christbaum ebenfalls von Vorteil sein. Er kann z.B. schon frühzeitig aufgestellt werden und man braucht ihn nicht weiter pflegen. So ist pünktlich zum Fest der Baum schon fertig und Nadelt auch nicht.

Allergien

Wie schon beim Tannenduft beschrieben vertragen einige Menschen den Duft nicht, adere sind sogar dagegen allergisch. Außerdem werden echte Bäume oft mit Pestiziden behandelt, um nicht von Schädlingen befallen zu werden. Auch auf diese Stoffe reagieren viele Menschen, oft weiß man auch gar nicht, dass es genau daran liegt.

Entsorgen

De Lebensdauer künstlicher Weihnachtsbäume liegt bei 20 bis 30 Jahren, sehr gute Bäume halten bei entsprechender Pflege auch viel länger durch. Dadurch entfällt das alljährliche oft umständliche entsorgen der Bäume. Auch wird nicht gleich die ganze Wohnung oder das Haus durch die herunter fallenden Nadeln verschmutzt. Diese Probleme hat man mit dem künstlichen Baum nicht. Nach den Weihnachtstagen kann man sie Platz sparend im Keller oder in der Garage verstauen.

Elektrische Gesichtsreinigungsbürste Philips Visapure

Elektrische Gesichtsreinigungsbürste Philips Visapure

Das ist mein Erfahrungsbericht zur Philips Visapure Gesichtsbürste. Ich denke das könnte viele Leserinnen des Blogs interessieren, da einige sicherlich darüber nachdenken sich die immer populärer werdende Gesichtsreinigungsbürste zu kaufen. Ein echter Gesichtsbürste Test ist dabei sicher hilfreich und hilft bei der eigenen Entscheidung. Ich schreibe hier über die Philips Visapure Bürste, welche ich mir gekauft habe und seit einigen Wochen benutze. Im Weiteren findet ihr den ausführlichen Bericht mit einigen Tipps und Tricks. Viel Spaß beim Lesen.

Ich habe die Philips VisaPure in einem großen Shop online gekauft. Das ging alles sehr einfach und funktionierte reibungslos. Die Auswahl und Bestellung war sehr einfach und die Bezahlung ging auf Rechnung. Über die schnelle Lieferung in einem sehr gut verpackten Paket war ich überrascht.

Philips Visapure

Bei der Philips Visapure Gesichtseinigungsbürste kann man zwischen einer blauen und einer türkisen mit etwas mehr Funktionen wählen. Ich habe mir die blaue Visapure bestellt, da mir die in türkis mit ca. 150 € zu teuer war. Meine ist hellblau und macht einen qualitativ hochwertigen Eindruck, sie liegt sehr gut in der Hand. Auf der Vorderseite ist der An- und Ausschalter platziert, welcher sehr gut zu erreichen ist und funktioniert. Damit man die Bürste auch hinlegen kann ist auf der Rückseite ein Balken zur Stabilisierung angebracht. Das soll ein weg rollen verhindern und man kann sie so auch einfacher im Bad liegen lassen. Das die Gesichtsbürste Visapure einen Designpreis gewonnen hat kann man ihr wirklich ansehen. Sie sieht einfach Top aus!

Das Modell hat eine eingebaute Zeitschaltuhr (Timer), damit sie nicht zu lange benutzt wird und dadurch die Haut schädigen kann. Alle 20 Sekunden setzt sie kurz aus damit eine andere Zone im Gesicht gereinigt werden kann. Nach insgesamt 60 Sekunden sollte der ganze Reinigungszyklus abgeschlossen sein. Danach schaltet sie von alleine ab. Nach etwas Eingewöhnung ist das sehr gut zu schaffen und auch völlig ausreichend.
Leider hat die Gesichtsreinigungsbürste von Philips keine Druckkontrolle wie man es von Zahnbürsten kennt. Bei zu starkem Druck wird die Haut gereizt, aber auch das hat man nach kurzer Zeit raus.
Nach dem Auspacken der Bürste muss diese erstmals 6 Stunden aufgeladen werden. Während des Ladevorgangs blinkt eine LED-Leuchte zur Kontrolle. Ist der Ladung abgeschlossen leuchtet die LED konstant. Je nach Benutzung hält der Akku bis zu 3-4 Wochen.

Die Visapure hat einen eingebauten Akku und eine dazu passende Ladestation welche gleichzeitig der Aufbewahrung dient. Diese Station ist sehr nützlich und passt ebenfalls gut ins Bad. Bei einigen Kundenbewertungen habe ich gelesen das die Kunden die Aufbewahrung als wacklige Angelegenheit empfanden. Ich bin der Meinung das es bestimmt auf den Standort ankommt. Genauso wie bei einer elektrischen Bürste fällt sie um wenn man dagegen stößt.

Wie bei anderen Gesichtsreinigungsbürsten auch gibt es für jeden Hauttyp den passenden Bürstenkopf. Im Lieferumfang ist der normale Bürstenkopf für einfache Haut enthalten. Außerdem gibt es noch ein Bürstenkopf für empfindliche und für sensitive Haut. Je nach Hauttyp sollten diese beim Kauf gleich mitbestellt werden. Zu empfehlen ist auch noch die Peelingbürste, sie ist etwas fester und wird nur 1-mal die Woche zum Peeling genutzt.

Die Philips Visapure ist eine elektrische Gesichtsreinigungsbürste bei der die Köpfe mit einem einfachen Klickmechanismus befestigt werden. Dadurch können sie sehr leicht ausgetauscht und gewechselt werden. Kleiner Hinweis, man kann die Gesichtsbürste nicht mit Kopf in die Station stellen. Nach Angaben des Herstellers müssen die Köpfe alle 3 Monate ausgetauscht werden, in dieser Zeit sollten sie auch regelmäßig gereinigt werden. Hier findet ihr ein Gesichtsbürste Test.